Der feminine Blick durchs Fenster

Über die Kunst von Paulina Silva Chala sprach bei der Eröffnung Professorin Dorothee Weinlich von der Hochschule Hannover. „Paulina öffnet uns Fenster, Paulina lässt uns hinausblicken, hineinblicken und durchblicken – und zwar aus der weiblichen Perspektive“, sagte Weinlich. Der feminine Blick sei Paulinas zentrales Anliegen ihrer Kunst. Die Fenster, die Paulina für ihre Kunstwerke nutzt, überall in Spanien ausfindig macht und zu sich ins Atelier … Der feminine Blick durchs Fenster weiterlesen

Ireen Malinowski: Ironisierte Ästhetisierung

Ireen Malinowski ironisiert die Ästhetisierung des fleischlichen Verzehrs, unsere Tischsitten sowie die manipulierte und korrigierte Rezeptbuchfotografie. In ihren minimalistischen fotografischen Arbeiten ist der Tisch provokant und humorvoll gedeckt. Die Inszenierung der Mahlzeiten als skulpturaler Prozess wird dermaßen ausgereizt, bis das Auge dann wirklich nicht mehr mitessen kann. Sie konterkariert charakteristische Instagram-Ästhetik durch subtilen Humor, sagte Künstler Johnny Linder bei der Vernissage. Doppeldeutigkeiten, Wortspiele und vielschichtige … Ireen Malinowski: Ironisierte Ästhetisierung weiterlesen

Martin Riebeling: Schlachten in Stahl

Martin Riebeling setzt sich zeichnerisch und plastisch mit dem Schlachten auseinander, der vom Konsumenten zumeist ausgeblendeten Voraussetzung des kulinarischen Genusses. Feinsinnige Zeichnungen einzelner Schweineteile während eines Schlachtprozesses dienen als Vorstufe für die abstrahierte plastische Darstellung des Tiers in satiniertem Stahl. Von Martin Riebeling stammen auch die Mops-Köpfe aus Gips. Wie Künstler Johnny Linder bei der Vernissage sagte, sei der in Serie von identischen Gipsköpfen gezeigte … Martin Riebeling: Schlachten in Stahl weiterlesen

Pia Pregizer: Fleisch im Großformat

Pia Pregizer untersucht in ihren Arbeiten das vom Knochen gelöste Fleisch und dessen Verarbeitung zu Wurst auf seine visuellen Eigenheiten. Sie widmet sich in ihren großformatigen frei und expressiv gemalten Fleischbildern der Stofflichkeit des rohen, von Fettmarmorierung durchzogenen Fleisches und der Wurst. Bei einigen der ausgestellten Acryl auf Leinwand entstandenen Bilder befindet sich der Betrachter hinter der Fleischtheke und schaut in die Fleischerei-Auslage.  Gekonnte Farbkontraste … Pia Pregizer: Fleisch im Großformat weiterlesen

Was Johnny Linder über „Rare, medium oder well done“ sagt

Der Künstler Johnny Linder, geboren 1991, hat zur Ausstellungseröffnung von „Rare, medium oder well done“ gesprochen. Der Titel könne nicht nur als unterschiedliche Garstufe verstanden werden, sondern auch im Sinne verschiedener Sehgewohnheiten als das, was man bereit sei, sich von der nackten Realitität zu Gemüte zu führen. Der Thematik widmen sich die drei Künstler lreen Malinowski, Pia Pregizer und Martin Riebeling mit subtiler Ironie, sagte … Was Johnny Linder über „Rare, medium oder well done“ sagt weiterlesen

Rare, medium oder well done: Wer sind die Künstler?

Pia Pregizer, geb. 1983, absolvierte an der HAWK Hildesheim ihren Bachelor of Arts mit dem Schwerpunkt Farb-Design und beendete 2017 erfolgreich ihren Master in Kunstpädagogik. Mit dem Staatsexamen schloß Pregizer 2018 an der Justus-Liebig-Universität Gießen ihr Lehramtstudium in den Fächern Kunst und Spanisch für Gymnasien ab. Neben der universitären Ausbildung sammelte sie bereits erste Berufserfahrungen als Requisiteurin und Bühnenbildmalerin. Außerdem arbeitete sie als Schülerin des … Rare, medium oder well done: Wer sind die Künstler? weiterlesen