Ausstellung von Allround-Künstlerin Tuğba Şimşek im KWS Biotechnikum

Eine Reihe von neuen Zeichnungen und Druckgrafiken von Tuğba Şimşek bildet den Kern der Ausstellung „Drawing Lines“, die jetzt im Biotechnikum der KWS eröffnet wurde. Die Künstlerin streift mit einem aufmerksamen, möglichst unbedarften Blick durch ihre Umgebung, scannt die Landschaften, Passanten, Architekturen und Schriftzüge, liest Bild- und Textfragmente auf, verdichtet diese Vielstimmigkeit und Gleichzeitigkeit von Farben, Formen, Geräuschen und Gerüchen in wenigen, schnell gesetzten Strichen. Interessierte können am Donnerstag, 5. März 2020, und am Donnerstag, 16. April 2020, jeweils um 18.30 Uhr noch einmal an Führungen teilnehmen. Anmeldungen dafür nimmt Bettina Alex bei KWS entgegen (Telefon 05561 311 638, E-Mail bettina.alex@kws.com).

Insgesamt 137 Bilder sind zu sehen. Aufmerksame Betrachter werden auf dem schwarzen Kratzpapier auch einige aus Einbeck stammende Motive erkennen, denn auch hier war die Künstlerin vor der Vernissage spontan auf Motivsuche. Tuğba Şimşek praktiziert sozusagen nomadisch, benötigt keine feste Produktionsstätte oder ein Studio. Sie verarbeitet unmittelbar und direkt auf Reisen das Erfahrene und Gesehene.

Unübersehbarer Hingucker vor dem Biotechnikum ist die aktualisierte Version einer im Kern schon 2015 entstandenen Arbeit mit dem Titel „Rabenfeder, Türkischmohn und Perlhuhn“, bei der es um das Motiv der Künstlerin als Reisende geht. Zu sehen ist eine Installation mit drei jeweils 130 Kilo schweren Keramikkugeln und einem Auto, auf dessen Dach eine der Kugeln fixiert ist. Die Verbindung von Auto und Kugel entstand aus der Idee, zwei entgegengesetzte Formen, hier Kugel oder Kreis und eckiges Auto, miteinander zu kombinieren. „Und meistens endet doch alles auf dem Dach“, sagt Tuğba Şimşek, die mit dieser Arbeit auch gleichzeitig die „naive, primitive Transportmöglichkeit von schweren und fragilen Werken“ in ihrem Künstleralltag beschreiben will. Tuğba Şimşek würde sich selbst als „all around artist“ bezeichnen. „Man stößt ab und an auch mitten auf der Straße auf Arbeiten von mir, wenn man denn die Augen offenhält“, sagt sie.

Viertel vor Fünf: Kuratorin Nele Kaczmarek, Künstlerin Tuğba Şimşek und KWS Vorstandsmitglied Dr. Peter Hofmann nach der Eröffnung. Foto: Frank Bertram
Interessierte Besucher bei der Eröffnung der Ausstellung „Drawing Lines“ von Tuğba Şimşek. Foto: Frank Bertram

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s