Der feminine Blick durchs Fenster

Über die Kunst von Paulina Silva Chala sprach bei der Eröffnung Professorin Dorothee Weinlich von der Hochschule Hannover. „Paulina öffnet uns Fenster, Paulina lässt uns hinausblicken, hineinblicken und durchblicken – und zwar aus der weiblichen Perspektive“, sagte Weinlich. Der feminine Blick sei Paulinas zentrales Anliegen ihrer Kunst.

Die Fenster, die Paulina für ihre Kunstwerke nutzt, überall in Spanien ausfindig macht und zu sich ins Atelier holt, haben viel erlebt und gesehen, haben quasi eine eigene Seele, meint Professorin Dorothee Weinlich. In den sorgfältig gearbeiteten Zeichnungen und Collagen liege viel Poesie, die Frauengestalten in den Fenstern blicken die Betrachter direkt an oder schauen zur Seite. „Aber sind die dargestellten Mädchen nun lieb, so wie es das Klischee will?“, fragt Dorothee Weinlich. Was denke das sehr schlau schauende Frauenzimmer im Fenster „Acoiris“ (Regenbogen)? Die Schatten der Figuren spielen laut Weinlich mit der Phantasie der Betrachter. So hat die Frau im Fenster „Sombra II“ den Schatten eines Wals. „Welche Assoziationskette stößt das an?“ Paulina möchte die Betrachter ihrer Werke konfrontieren mit der oft unreflektierten und bequemen eigenen Sicht, sagte Weinlich. „Sie stellt damit unsere unbewusste Autopilot-Einstellung in Frage.“

Der Betrachter fange imgrunde Paulinas Blicke ein, die Blicke einer jungen Frau auf die Gesellschaft. Weinlich: „Paulina fordert die Frauen aller Generationen auf, nicht nur zu schauen und abzuwarten. Nein, sie sollen hinausgehen und handeln – mündig, vollwertig, gleichberechtigt! Aber Frau muss das eben auch wollen und Frau muss ‚hier‘ rufen.“

Paulina baue in ihre Kunstwerke kleine Irritationen ein und gebe den Betrachtern Zeit, inne zu halten, meint Dorothee Weinlich. „Paulinas Fenster öffnen unsere Herzen und fordern uns mutig zum Dialog auf. Denn Kunst ist Kommunikation.“

Professorin Dorothee Weinlich (l.) mit Paulina Silva Chala. Foto: Frank Bertram
In der Ausstellung „Remaining Hole“ von Paulina Silva Chala. Foto: Frank Bertram
In der Ausstellung „Remaining Hole“ von Paulina Silva Chala. Foto: Frank Bertram
In der Ausstellung „Remaining Hole“ von Paulina Silva Chala. Foto: Frank Bertram
In der Ausstellung „Remaining Hole“ von Paulina Silva Chala. Foto: Frank Bertram
In der Ausstellung „Remaining Hole“ von Paulina Silva Chala. Foto: Frank Bertram
In der Ausstellung „Remaining Hole“ von Paulina Silva Chala. Foto: Frank Bertram
In der Ausstellung „Remaining Hole“ von Paulina Silva Chala. Foto: Frank Bertram
In der Ausstellung „Remaining Hole“ von Paulina Silva Chala. Foto: Frank Bertram
In der Ausstellung „Remaining Hole“ von Paulina Silva Chala. Foto: Frank Bertram

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s